30.01.2012 02:44

Deggendorfer SC - Knaben

LEKOV Cup 2009

Hervorragender 10. Platz unter 25 Mannschaften beim LEKOV Cup im tschechischen Pilsen

-

Auch in diesem Jahr nahm der Deggendorfer SC am LEKOV-Cup im tschechischen Pilsen teil und war somit seit dem Start dieses Turniers jedes Jahr vertreten.
Dieses Turnier wird seit 2006 jedes Jahr mit der Altersgruppe Jahrgang 1996 und jünger, bis zum Jahr 2018 durchgeführt.
Das diesjährige Teilnehmerfeld mit 25 Mannschaften hatte es in sich. Neben diversen Auswahlmannschaften gab es fast kein Team, das sich nicht durch "Gastspieler" verstärkt hatte, was man unschwer an den verschiedenen Helm- und Hosenfarben der jeweiligen Teams erkennen konnte. Die Entscheidung des Trainers Anthony Brenner mit einer durch Gastspieler aus Straubing, Regensburg und Dingolfing verstärkten "Kernmannschaft" anzutreten, erwies sich im Nachhinein also als Weg, den (fast) alle Mannschaften einschlugen.
Als hochgestecktes Ziel hatte man sich einen Platz im Mittelfeld (10-15) gesetzt.

Deggendorfer SC - HC Dukla Jihlava 4:0 (0:0,3:0,1:0)

Dieses Ziel vor Augen musste man im ersten Spiel gegen HC Dukla Jihlava im kleinen, ca. 10km ausserhalb von Pilsen gelegenen Eisstadion von Meteor Třemošná antreten. Da man gerade in diesem Stadion im letzten Jahr die bisher größten Erfolge feiern konnte, fuhr man guter Dinge und mit guter Stimmung nach Tremosna.
Alles was man sich vorgenommen hatte, funktionierte. Die Verteidigung stand bombensicher, mann war immer einen Schritt schneller am Puck als der Gegner. Trotzdem dauerte es bis zum 2. Drittel, bevor etwas zählbares heraussprang. Damit war aber der Bann gebrochen und nur die Querlatte oder der Pfosten verhinderten einen höheren Sieg.

HC Slavia Bratislava - Deggendorfer SC 6:1 (0:0,5:1,1:0)

Ab ging's zurück nach Pilsen. Man durfte eine Kabine in der Trainingshalle des HC Laselsberger Plzeň beziehen und sich auf das zweite Spiel des Tages vorbereiten. Mit einem Sieg gegen die Kuvencracks aus Bratislava wäre der Einzug in das Achtelfinale bereits gesichert gewesen.
Aber das Spiel lief alles andere als perfekt ab. Im ersten Drittel konnte man viele Großchancen teils durch Pech, teils durch Leichtsinn nicht verwerten und machte somit den Gegner aus der Slowakei stark. Die "alte" Spielweisheit - was Du vorne nicht reinbringst, kriegst Du hinten, die wie im Fußball auch im Eishockey ihre Berechtigung hat, schlug im 2. Drittel wieder voll zu. Viele unnötige Strafzeiten durch die teilweise äusserst kleinlich agierenden Schiedsrichter taten ein übriges, und so mussten die Punkte mit einem deutlichen, viel zu hoch ausgefallenen Ergebniss, an die Slowaken abgegeben werden.

Deggendorfer SC - Kometa Group Brno 0:10 (0:3,0:4,0:3)

Nun sollte man in der, auch schon in den letzten Jahren, ungeliebten CĚZ-Arena nach einem Füßmarsch in voller Montur den Einzug in's Achtelfinale perfekt machen. Doch schon wie in den letzten Jahren bekamen unsere Jungs auf dem stumpfen Eis der CĚZ-Arena, trotz perfekter Rahmenbedingungen, kaum einen Fuß auf das Eis. Gegen den vermeintlich leichteren Gegner im Restprogramm der Gruppenphase konnte man in keiner Phase des Spiels wirklich Paroli bieten und so verlor man auch verdient mit 0:10.

Highlands Hockey Team - Deggendorfer SC 2:2 (2:0,0:1,0:1)

Ein eigentlich unmögliches Unterfangen stand jetzt auf dem Programm. Der dritte (3.), zum sicheren Achtelfinaleinzug nötige Tabellenrang war bereits außer Reichweite. Die einzige Chance auf den letzten verbleibenden Platz im Achtelfinale, und somit die Chance unter die besten 16 Mannschaften zu kommen war, als bester Gruppenvierter abzuschneiden. Diesen Platz hatte das österreichische Auswahlteam "Austrian Select" mit deutlich besserem Torverhältnis inne. Also musste ein Punkt gegen den bereits feststehenden Gruppensieger der Gruppe B, Highlands Hockey Team, eingefahren werden.
Die letzten beiden Niederlagen waren abgehakt, man begann äusserst konzentriert gegen das stark aufspielende Highlands-Team, konnte aber die ersten beiden Tore nach teilweise unglücklichen Aktionen nicht verhindern.
Die Mannschaft um das Trainergespann Brenner Anthony / Berger Stefan wankte aber fiel nicht. 120%-iger Einsatz im zweiten Drittel wurde mit dem Anschlußtreffer belohnt und starke Saves unseres Torhütergespanns Cody Brenner und Josef Lala hielten unsere Jungs im Spiel.
Auch das letzte Drittel war nichts für schwache Nerven. Die Verteidigungsreihen leisteten Schwerstarbeit und im Sturm versuchte man durch schnelles Spiel und absoluten Einsatz den erlösenden Ausgleich zu erzielen. Dieser gelang kurz vor Schluss mit einem sehenswerten Tor Dominik Schindelbeck , der auch schon für den Anschlusstreffer gesorgt hatte.
Vehemente Angriffe der Tschechen im Finish der Partie überstand man mit Glück und Geschick und konnte somit über den Einzug in das Achtelfinale jubeln.

Havířov Panthers - Deggendorfer SC 10:1 (1:1,5:0,4:0)

Am Ostersonntag stand der Gruppensieger der Gruppe E, die Havířov Panthers, auf dem Programm. Der letztendlich Turniervierte erwies sich aber als zu stark für die jüngste Mannschaft im Turnier. Das erste Drittel konnte man zwar noch einigermaßen ausgeglichen gestalten - ein 1:1 stand auf der Anzeigetafel.
Im zweiten Drittel erhöhten die Panther aus dem südöstlichen Teil Tschechiens aber die Schlagzahl, viele unnötige Strafzeiten wurden ausgefasst und so mussten die Torhüter Cody Brenner und Josef Lala ein ums andere mal hinter sich greifen. Sekunden vor der Schlußsirene musste man dann sogar auch noch das 10. Tor hinnehmen. Es war bei weitem nicht das beste Spiel unserer Jungs, wenn auch ein Sieg nicht im Bereich des machbaren lag.

Deggendorfer SC - Kometa Group Brno 4:3 (1:1,1:0,1:2,1:0) n.V.

Die ersten 8 hatte man also verpasst, weiter ging's mit den Spielen um Platz 9 bis 16. Da stand als erster Gegner die Kometa Group Brno, ein "alter Bekannter" aus der Gruppenphase der Vorrunde, auf dem Programm die beim Spiel um den Einzug unter die besten 8 gegen Sparta Praha mit 1:8 den kürzeren zogen.
Am Vortag ging man in der CĚZ-Arena sang und klanglos mit 0:10 unter. Doch diesmal standen die Vorzeichen anders. In der Trainingshalle des HC Laselsberger Plzeň fühlte man sich wesentlich wohler und so gingen die Jungs um das Trainergespann Anthony Brenner und Stefan Berger hochmotiviert ans Werk.
Die körperliche Überlegenheit der Brünner konnte man diesmal durch absoluten Einsatz und diesmal durchgehend konzentrierter Spielweise wettmachen. Nach ausgeglichem ersten Drittel, ein Tor auf beiden Seiten, konnte man Mitte des zweiten Drittel in Führung gehen und diese auch bis ins Schlussdrittel verteidigen.
Die Kometa Group Brno machte im letzten Drittel mächtig Druck, der Ausgleich war nur eine Frage der Zeit. Der Deggendorfer SC stemmte sich mit allen Mitteln dagegen, musste aber in der 30. Minute den Ausgleich hinnehmen. Nun wollten die Brünner ihren Sieg aus der Vorrunde bestätigen, und liefen Angriff auf Angriff auf das Deggendorfer Tor.
Aus einem schnellen Konter konnten die DSC'ler aber die erneute Führung erzielen und versuchten nun mit allen Mitteln den Vorsprung über die Zeit zu bringen. In der letzten Minute schlug es aber abermals im Gehäuse der Deggendorfer ein, und so musste man in die Verlängerung.
In dieser 5 Minutigen Verlängerung konnte man das Spiel wieder etwas offener gestalten, Kometa Group Brno konnte nicht mehr den Druck aus dem Schlussdrittel aufrechterhalten und so gelang mit einem schönen Angriff der Sieg in der Overtime.
Eine absolut gelungene Revanche gegen eine starken Gegner!

HC Slavia Bratislava - Deggendorfer SC 3:4 (1:0,0:3,2:0,0:1) n.P.

Somit war der nächste Gegener der HC Slavia Bratislava, der sich in seinem letzten Spiel gegen Meteor Třemošná mit 3:2 durchsetzen konnte. Auch diese Mannschaft hatte man schon in der Gruppenphase als Gegener und musste dort nach unglücklichem Spielverlauf eine viel zu hohe 1:6 Niederlage einstecken.
Dies wollte man in diesem Spiel natürlich korrigieren und mit dem Sieg im hochklassigen und dramatischen Spiel gegen Kometa Group Brno war auch das Selbstvertrauen wieder da. Hochkonzentriert von Beginn an wollte man das Spiel bestreiten, aber eine Unachtsamkeit in der 3. Minute führte zur frühen 1:0 Führung der Slowaken. Danach leistete man sich aber keine Fehler mehr, konnte aber auch im Spiel nach vorne keine großen Akzente setzen. Damit gings auch mit diesem knappen Rückstand in die erste Drittelpause.
Die Slowaken wollten wohl nahtlos an Ihr 5:1 im zweiten Drittel des Vorrundenspiels anknüpfen und vergasen etwas auf Ihre Defensive. So konnte man innerhalb von 4 Minuten das Ergebnis umdrehen und auf 3:1 davonziehen - und hielt diesen Vorsprung auch bis zur letzten Drittelpause.
Mit Macht kamen die Slowaken zurück aufs Eis. Angriff auf Angriff mussten unsere, aber gut disponierten, Jungs abwehren. Der etwas unglückliche Anschlusstreffer setzte bei der slowakischen Mannschaft nach diesem bereits lange dauernden Turnier nochmals die letzten Kräfte frei, und sie schafften noch in der regulären Spielzeit den Ausgleich.
So musste man zum zweiten Mal hintereinander in die Verlängerung. Der Kräfteverschleis war auf beiden Seiten zu sehen, und so ging's nach ausgeglichener Verlängerung erstmals in's Penaltyschiessen.
Nachdem erst Manuel Wieder und anschließend Stefan Loibl ihre Penalties in absolut eindrucksvoller Manier verwandeln konnten und auf slowakischer Seite unsere Goalies Cody Brenner und Josef Lala den angetretenen Schützen keine Chance ließen, war der Sieg unter Dach und Fach.

HC Laselsberger Plzeň - Deggendorfer SC 7:2 (1:2,4:0,2:0)

Im Spiel um Platz 9 wartete nun der Vorjahressieger und ausrichtender Verein, der HC Laselsberger Plzeň. Eine unglückliche 2:3 Niederlage gegen den letztendlich Turnierdritten ZK Zvolen, hatte die Heimmannnschaft um die Chance gebracht, den Titel zu verteiduigen.
In dem Spiel um Platz 9 - das Ziel war mehr als erreicht - wollte man sich nochmals mit einer ansprechenden Leistung gegen einen der Turnierfavoriten verabschieden.
Was unsere Jungs in den ersten Minuten des Spiels auf das Eis zauberten, überraschte dann auch die Pilsener und der zwischenzeitliche 2:0 Vorsprung war zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient.
Eine weitere Niederlage wollte sich die Heimmanschaft aber nicht leisten, war man doch mit dem nicht gelungenen Einzug unter die besten 8 schon deutlich unter den Erwartungen. So spielte der HC Laselsberger Plzeň jetzt seine Stärken aus. Die teilweise 1-2 Köpfe größeren Tschechen setzen Ihre Körper ein und durch teilweise unglückliche, aber Regelkonforme, Checks wurde die Hintermannschaft des DSC dezimiert. Die Verteidiger Alexander Schwarz mit Gehirnerschütterung und Arthur Platonow mit Schlüsselbeinbruch mussten in das städtische Krankenhaus in Pilsen zur Notaufnahme gebracht werden.
Im restlichen Spielverlauf konnte man dann keine Akzente mehr setzen und so gelang dem HC Laselsberger Plzeň ein dann durchaus verdienter 7:2 Erfolg.

Fazit

Das Ziel, ergebnismäßig im Mittelfeld des Turniers zu landen, wurde mehr als erfüllt. Platz 10 wurde im Vorfeld als Optimum angenommen.
DAS OPTIMUM WURDE ERREICHT !
Wie es sich bei einem länger dauernden Turnier immer wieder herausstellt, muß man nicht alle Spiele gewinnen, man muss die richtigen Spiele gewinnen bzw. nicht, wie im Fall von HC Laselsberger Plzeň heuer - oder Sparta Praha im letzten Jahr, die falschen Spiele verlieren. Ein einziges Spiel kann hier zwischen Platz 1 und 9 entscheiden.

Deggendorfer SC - Mannschaftsaufstellung

Position Nummer Name Vorname
T 12 Brenner Cody
T 26 Lala Josef
V 3 Platonow Arthur
V 5 Schwarz Alexander
V 6 Seidl Ludwig
V 13 Hilse Andreas
V 18 Weber Jakob
V 25 Schreyer Mirco
S 7 Daubner Maximilian
S 9 Sieg Tobias
S 11 Artmann Maximilian
S 14 Schindlbeck Dominik
S 15 Drews Yannik
S 16 Loibl Stefan
S 17 Schütz Simon
S 21 Wiederer Manuel
S 22 Gebele Veit
S 24 Schmid Daniel
Trainer Brenner Toni
CoTrainer Berger Stefan
Betreuer Artmann Peter
Betreuer Schwarz Renate

Deggendorfer SC - Scorerwertung